LEGEP - Planen, Berechnen, Betreiben

LEGEP - Planen - Berechnen - Betreiben - WEKA Bausoftware

Softwarelösung zur zuverlässigen Planung nachhaltiger Gebäude. Bewerten Sie Herstellungs- und Lebenszykluskosten, Energiebedarf und Ökobilanz mit Hilfe der SIRADOS Bauelementmethode. Nach dem Deutschen Gütesiegel Nachhaltiges Bauen.

5.900,00 €
zzgl. MwSt.
7.021,00 € inkl. MwSt.
+ 6,95 € Versandpauschale
Systemvoraussetzungen
per Fax bestellen

Die Softwarelösung für die integrale Planung nachhaltiger Gebäude

Nachhaltigkeit und Energieeffizienz Gebäude integral planen, berechnen und betreiben

Green Building, Sustainable Property, Zukunftsfähigkeit und Wertstabilität sind aktuelle Forderungen der Bauwirtschaft. Mit diesen wachsenden Anforderungen steigt der Bedarf an Informationen und zielgerichteten Hilfsmitteln, die sicherstellen, dass Sie als Planer Ihre Aufgabe effizient und mit Erfolg bewältigen.

Folgende Werkzeuge unterstützen sie bei der Planung nachhaltiger Gebäude:

  • Kostenplanung
    Das Programmmodul Kostenplanung begleitet Sie durch alle Planungsphasen vom Vorentwurf bis zur Ausschreibung. Den normativen Rahmen bilden dabei die Aufgaben des Planers im Rahmen der Leistungserbringung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) und der Anforderungen der DIN 276 (2008). Von den fünf Stufen der Kostenplanung: Kostenrahmen, Kostenschätzung, Kostenberechnung, Kostenanschlag, Kostenfeststellung, können Sie vier Stufen mit LEGEP schnell und präzise durchführen.
  • Wärme & Energie
    Das Modul Wärme und Energie ermöglicht das Erstellen von Energieausweisen für Wohngebäude und Nichtwohngebäude. Diese rechtlich geforderten Nachweise für Gebäude werden unter Verwendung des Rechenverfahrens nach DIN V 4108-6/4701-10 bzw. der DIN V 18599 auf Grundlage der EnEV 2007/2009 erzeugt.
  • Wirtschaftlichkeit
    Das Modul Wirtschaftlichkeit ermöglicht die Beurteilung von Baumaßnahmen an Bestandsgebäuden für Wohn- und Nichtwohngebäude. Für die Energieberatung sind unterschiedliche Vorschläge zur energetischen Modernisierung erforderlich. Im Unterschied zu üblichen Energiebedarfsprogrammen funktioniert das Legep-Modul Wirtschaftlichkeit in enger Verknüpfung mit den Modulen Projekt, Kostenplanung und Wärme/Energie und den Daten der Stammdatenbank Elemente/Positionen und Material.
    Mit LEGEP profitieren Sie von der Kombination aus Kostendaten und bauphysikalischen Kennwerten und können diese Wirtschaftlichkeitsberechnungen schnell und datenkonsistent durchführen, weil Sie die Daten für das Gebäude im Rahmen der Kostenplanung und Energiebedarfsberechnung bereits eingegeben haben.
  • Lebenszykluskosten
    Das Modul Lebenszykluskosten ermöglicht Ihnen das Erstellen der Kostenplanung für alle Lebenszyklusphasen eines Gebäudes, einen Nachweis der Kosten nach DIN 276 und DIN 18960 sowie die Auswertung für alle Lebenszyklusphasen und nach Kennwerten (DIN 277).
  • Ökobilanz
    Das Modul Ökologie ermöglicht das Erstellen von Ökobilanzen (LCA) für alle Lebenszyklusphasen eines Gebäudes, den Nachweis der Umwelteinträge nach Kostengruppen DIN 276 und nach Servicephasen über den gesamten Betrachtungszeitraum. Zudem können Sie Auswertungen nach Kennwerten (DIN 276) und für 10 Ökobilanzindikatoren nutzen.
  • Risikostoffe
    Das Modul Bauprodukte und Risikostoffe ermöglicht Ihnen eine strukturierte Erfassung sämtlicher im Bauwerk eingebauten Bauprodukte. Auf Basis dieser herstellerspezifischen Bauproduktinformationen können Sie über eine Risikoabfrage diejenigen Produkte herausfiltern und deklarieren, die für den Steckbrief „Risiken für die lokale Umgebung“ im Zertifizierungssystem angegeben werden müssen.
  • Projektvergleich und den dazugehörigen Datenbanken Ökobau.dat, WECOBIS, produktspezifische Ökodaten (EPD) des Instituts Bauen und Umwelt e.V. und SIRADOS Baudaten.

 

Ihre Vorteile durch LEGEP:

LEGEP unterstützt Sie bei Modellierung und Berechnung nachhaltiger Bauprojekte vom Entwurf bis zur Ausführung. Gebäude die eine Wesentliche Teile der notwendigen Berechnungen zur Ökobilanz und zu den Lebenszykluskosten können mit LEGEP schnell, präzise und dokumentationsfreundlich durchgeführt werden.

 

Jetzt neu:

Update August 2017

 Ökobilanzen auswerten

Die Auswertung der Ökobilanz eines Projekts wird vertieft. Die Darstellungen umfassen sowohl den gesamten Lebenszyklus mit den einzelnen Phasen nach DIN EN 15978 (A, B, C, D), als auch die einzelnen Kostengruppen und die erreichte Bewertung bei den einzelnen Steckbriefen.

Neues LCA-Formular der DGNB

Die Ausgabe des DGNB-Formulars für die Übersicht der Projektergebnisse wird automatisch als Projektausgabe durch das Programmerzeugt. Da das neue Formular mehr Daten als bisher für das berechnete Gebäude bereitstellen muss, bedeutet dies eine erhebliche Reduktion des Dokumentationsaufwands.

 EPD-Ökobilanzdaten

Das Importieren von Ökobilanzdaten aus einer Environmental Product Declaration (EPD) wird ebenso erleichtert, wie die Übernahme von produktspezifischen Ökobilanzdaten aus der ÖKOBAUDAT.

 Programm PRECHECK

Der Programmstart wird durch eine eindeutigere Abfrage beim Projektbeginn erleichtert. Die Kostengruppe 500 „Außenanlagen“ wird bei den Herstellungskosten berücksichtigt. Beliebig viele „Sonstige Kosten“ können ebenfalls bei den Herstellungs- und Folgekosten ergänzt werden. Die Ökobilanz ermöglicht jetzt drei verschiedene Bauweisen des Gebäudes zu berücksichtigen.

 Druckausgabe für den Bauteilvergleich

Die Ökobilanzen werden immer häufiger auch für die Bauteilverbesserung eingesetzt. Deshalb bekommt der Programmteil „Bauteilvergleich“ eine größere Bedeutung. Innerhalb des Programmteils ist die Ausgabe der einzelnen Programmoberflächen als PDF-Druckdokument möglich.

 Stammdatenbank

  • Über 400 neue Bauelemente für Konstruktionen im Bereich Deckenkonstruktionen, Deckenbelägen und Deckenbekleidungen
  • Alle Stammdatenelemente können für alle Phasen nach DIN EN 15804 in einer Elementdokumentation mit den wichtigsten Kenndaten (Herstellungskosten, U- Wert, Lebenszykluskosten, Ökobilanz) ausgegeben werden.

 Kleinere  Programmergänzungen

  • In allen Programmereichen werden kleinere Erweiterungen von Eingabe und Auswertung durchgeführt:
  • Die Gliederung für die Projekteingabe wird erweitert mit einer Gliederung nach Kostengruppen und einer Möglichkeit zum Einlesen von externen, individuellen Gliederungen.
  • Die ÖKOBAUDAT wurde um neue Datensätze ergänzt.
  • Der Begriff „Nettoraumfläche“ (NRF) anstatt der bisherigen „Nettogrundfläche“ (NGF) aus der neuen DIN 277 wird eingeführt.    
  • Für Wohngebäude wird die Angabe des beheizten Bruttorauminhalts (BRI) verknüpft mit den externen Energiedaten ermöglicht.